Kurse

Aktuelles Neu

Neu: Brazilian Jiu Jitsu mit Blackbelt Gabriel Jacomel startet nach den Sommerferien!

Hobby Boxkurs Dienstags 20.30 Uhr mit Top Trainer Alexander Wopilow

Neu:  Kinder Jiu Jitsu 4-6 Jahre!  Montags 16.30 Uhr, Samstags 14.00 Uhr mit Clara Danßmann

NEUER KURS im Stock und Messerkampf mit Kostja Schleger Di & Do 20.30 Uhr

Finn Flügge siegt bei der Muay Thai Open 2017!

Bela Pfeffer gewinnt den Humboldt Cup 2017 im Allkampf.

Kai und Dirk Weidenkeller werden 2. und 3. Der DM im Boxen.

 

 

 

 Alle Berichte über unsere Wettkämpfer im Sportschule Rahn Blog

 


 

Das Buch "Erich Rahn - Wegbereiter des Jiu-Jitsu in Deutschland" von Thorsten Preiß ist jetzt erhältlich.

Zu den Bestellinformationen

Karate

 

Karate: Der Weg der leeren Hand

Der Weg der leeren (unbewaffneten) Hand, so die deutsche Übersetzung, ist ursprünglich in China entstanden. Der Legende nach hat der buddhistische Mönch Daruma Taishi in seinem Kloster eine besondere Art der Körperertüchtigung ein, damit die Mönche des Klosters die harten Zeremonien durchstehen konnten. Nachdem diese Sportart nach Japan gekommen ist, wurde sie langsam zu ihrer heutigen Form weiterentwickelt. In Okinawa, einem bedeutenden Handelshanfe, wurden vom Landesfürsten Waffen verboten, um die Sicherheit zu erhöhen. Dieses Verbot beschleunigte die Entwicklung waffenloser Kampfsportarten. Da Lesen und Schreiben im mittelalterlichen Japan kaum verbreitet waren, haben Karatekas ihre Kunst nur direkt weitergegeben. Erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde der japanische Kommissar für Erziehung, Ogawa Shintaro, auf die gute körperliche Verfassung einiger Männer aufmerksam. Nach dem Grund dafür gefragt, gaben diese an in der Schule diese spezielle Kampfsportart gelehrt bekommen zu haben. 1902 wurde in Okinawa Karate als offizieller Schulsport eingeführt, was ein einschneidendes Erlebnis war. Ab hier entwickelte sich die Sportart hierarchischer und geplanter, was zu ihrer heutigen Form geführt hat. Mittlerweile haben sich sehr viele unterschiedliche Stilrichtungen entwickelt. Die bekanntesten sind Shotokan Karate, Gojo Ryu, Wado Ryu und Shito Ryu sowie die Vollkontakt Stilrichtungen Kyokushin Kai, Ashihara Karate und Seidokan Karate. Unsere Karate Trainer haben ein Shotokan Karate Hintergrund. Der MMA Trainer Thorsten Preiß hat einen Hintergrund im Kyokushin Budokai, war dort jahrelang Nationalmannschaftsmitglied und errang zahlreiche Deutsche Meistertitel.

Der moderne Kampfsport

Die Sportart beruht auf vier Füßen: Bunkai, Ōyō, Henka, und Kakushi. Bunkai bedeutet Analyse. Dies bezeichnet die genaue Beobachtung der gegnerischen Techniken und Bewegungen. Die genaue Ausführung dieser Techniken bleibt allerdings meist der persönlichen Interpretation des lehrenden Meisters überlassen, was eine große Bandbreite möglicher Techniken ergibt.

Ōyō ist die Anwendung der Techniken. Der Karateka führt die Techniken frei aus, und kann sie nach eigenem Gusto interpretieren. Dies wird so gemacht, um Unterschiede in Größe, Gewicht, Schnelligkeit, etc., der einzelnen Kämpfer berücksichtigen zu können.

Henka ist die Variation der Abläufe. Der Karateka legt bei jeder Ausführung selbst fest, wieviel Kraft und Geschwindigkeit er in die einzelnen Bewegungsabläufe legt.

Kakushi, deutsch: "versteckt", ist die Kenntnis der versteckten Kniffe der Bewegungen. Jede Kata enthält eine Oberfläche, Omote, die offensichtlich erkennbar ist, sowie eine Okude, die versteckt ist. Diese Okuden sind die verborgenen Kniffe, die zur Perfektion nötig sind, und werden vom Lehrer meist nur mündlich an seinen Schüler weitergegeben.

Wettkämpfe

Wie die Stilrichtungen variieren auch die Wettkampfregeln zum Teil erheblich. Die größte Unterschiede liegen zwischen den Leichtkontakt- und Vollkontaktstilrichtungen.  Bei Wettkämpfen wird besonders auf Sicherheit geachtet. Viele Techniken sind hier verboten, um die Kämpfer zu schützen. Im Karatewettkampf ist besonders die Reaktionsschnelligkeit gefordert. Dennoch ist im Karate der Wettkampf nur als Mittel zum Zweck zu verstehen. Der erzieherische Aspekt steht im Vordergrund. Er betont Werte wie Höflichkeit, Disziplin, Respekt oder auch Charakter- und Willensstärke sowie Durchsetzungsvermögen. Dies gilt natürlich auch für viele andere japanische Kampfsportarten wie JiuJitsu und Aikido. Dazu kommt noch ein Fitnessgedanke. Da die Techniken meist leicht zu erlernen, aber schwer zu meistern sind, wird der Körper im gleichen Maße gestählt, wie Charakter und Wille gelehrt werden. Erfahre mehr über unsere Kurse im Bereich Mixed Martial Arts. Ebenfalls interessant könnte für dich das Kickboxen Training oder der Boxkurs sein.


Kurs Trainingsinhalte: Karate

Der Karate-Kurs bietet technisch hochwertiges Training, in dem traditionelle und moderne Elemente ausgewogen unterrichtet werden. Wer an exakter Technik, Kata, Grundtechniken und kämpferischen Elementen interessiert ist, ist beim Karate-Kurs richtig aufgehoben. Im Karate trainieren Frauen und Männer gemeinsam.

Fragen zum Kurs?

zur Kursübersicht

 

Trainingstermine Karate

Mittwoch 18.00 Uhr

Freitag 18.00 Uhr

Monatlicher Beitrag für Erwachsene

  • 1 Trainingstag pro Woche 35,00 € monatlich

Ausführliche Preisinformationen hier


4 Wochen kostenloses Probetraining Wer unser Sportangebot ausprobieren möchte, kann dies 4 Wochen lang kostenfrei tun. In dieser Zeit können alle Kurse beliebig besucht werden.  Als Kleidung empfiehlt sich ein T-Shirt und eine lange Jogginghose. Einfach am Tresen melden und los geht`s. Kinder brauchen die Einverständniserklärung ihrer Eltern. Eine Anmeldung für das Probetraining ist nicht erforderlich.

Wer sich nach der zweiten Probestunde schon entschieden hat und Mitglied wird, erhält die Boxhandschuhe oder den Judo-Anzug geschenkt.


 

IMGP0974 karate
IMGP0982 karate
wolfg-yoko
Share